Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Pforzheim e.V.
Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Pforzheim e.V.

 

Liebe Mitbetroffene und Interessenten,

ENDLICH können wir uns wieder treffen. Natürlich unter Corona-Bedingungen. Der Wirt sorgt für den Abstand. Bitte bringen Sie eine Maske mit. Wir treffen uns am 16. Juli, 19:00 Uhr wie immer im Musikvereinsheim Eutingen. Der Termin musste geändert werden, da am 9. Juli bereits für eine Hochzeit gebucht war. 

 

Liebe Mitbetroffene und Interessenten,

der Bundesverband bittet darum diesen Aufruf weiter zu geben.

// BPoSt, 11.05.2020: PRIO-Umfrage "Einstellungen und Reaktionen von Tumorpatienten während der Corona-Pandemie" \\

Liebe Mitglieder des BPS,

die Arbeitsgruppe Prävention und Integrative Onkologie (AG PRIO) der Deutschen Krebsgesellschaft engagiert sich für die Verbesserung der Patientenversorgung im Sinne der Integrativen Onkologie.

Unter Federführung von Frau Prof. Hübner haben die Mitglieder der AG PRIO nun einen Fragebogen zum Thema „Einstellungen und Reaktionen von Tumorpatienten während der Corona-Pandemie“ erstellt.

Wir bitten Sie, diese Aktion zu unterstützen und an der Befragung teilzunehmen.

Sie können den Fragebogen unter folgendem Link aufrufen:

https://limesurvey.uni-wh.de/index.php/137743?lang=de.

Zu Beginn erhalten Sie detaillierte Informationen über den Hintergrund zu dieser Umfrage

Bitte leiten Sie diese Mitteilung auch an die Mitglieder Ihrer SHG weiter um eine möglichst hohe Beteiligung an der Umfrage zu erreichen.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

Bei Fragen steht Ihnen Frau Andrea Spakowski unter andrea.spakowski@prostatakrebs-bps.de oder 0228-33889 501 gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre BPS-Geschäftsstelle

 

Wir empfehlen eine Teilnahme an der Umfrage.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund.

Werner Krey

 

 

Trotz Corona findet auch im Mai ein Online-Vortrag statt.

 

Mittwoch, 20. Mai 2020, 19:00 - 20:00 MESZ 

Thema: "Moderne minimalinvasive Chirugie - was kann der Roboter wirklich"

Referent: Prof. Dr. M. Burger Caritas Krankenhaus Regensburg

 

 

 


 

 

Liebe Mitbetroffene und Interessenten,

der Bundeverband hat uns folgendes geschrieben und um weiter Verbreitung gebeten:

 

 

//BPoSt, 19.03.2020: Coronavirus, Rede der Kanzlerin und Bitte an die BPS-Mitglieder\\

 

Liebe BPS-Mitglieder,

 

gestern hat sich die Bundeskanzlerin erstmals in ihrer Amtszeit mit einer Fernsehansprache außerhalb der Neujahrsansprache an alle Bürgerinnen und Bürger Deutschlands gewendet. Das allein ist ein Hinweis auf den Ernst der Lage.

Sie sagte: Diese Situation ist ernst und sie ist offen. Vielleicht konnten Sie die Rede nicht ansehen, darum fügen wir sie im Wortlaut dieser Nachricht bei.

 

In den letzten Tagen gab es Anrufe in der BPS-Geschäftsstelle und Mails, die einen eher unbesorgten Umgang mit der Situation zeigen.

Aus diesem Grund bitten wir Sie heute erneut ausdrücklich darum, allen Empfehlungen zu folgen. Halten Sie sich an die Regeln! Bleiben Sie zuhause und meiden Sie jeden physischen sozialen Kontakt.

 

Diese drei Dinge helfen, in der Corona-Isolation psychisch gesund zu bleiben (Quelle: WHO, Prof. John Rautmann, Uni Bielefeld):

 

 

   1. Konsumiere weniger Nachrichten!

Bring dich nur ein- bis zweimal täglich auf den neuesten Stand. Nutze verlässliche Quellen wie WHO, RKI, Behörden. Denn: ein ständiger Nachrichtenkonsum kann verunsichern.

 

  1. Strukturiere den Alltag!

Spreche mit Freunden und Familie, etwa per Telefon oder Chats. Kümmere dich um deine Hobbys. Bewege dich. Denn: Es fühlt sich gut an, etwas zu tun.

 

  1. Denke positiv!

Sei kreativ und tue Dinge, die du sonst nicht tust. Versuche das Positive in der Krise zu sehen. Denn: Es hilft, neue Situationen als Chance zu sehen.

 

Die Anwesenheit der Beschäftigten in der BPS-Geschäftsstelle wird täglich bewertet und organisiert. Mitarbeiterinnen, die von zuhause aus arbeiten, sind zu den gewohnten Zeiten telefonisch durch Rufumleitungen erreichbar.

Wir sind für Sie da, rufen Sie an, wenn Sie sich nicht gut fühlen, wenn Sie reden möchten, wenn Sie sich einsam fühlen.

Wir wissen alle, dass wir in einer besonderen Situation sind und nicht nur der gemeinsame Nenner der Krebserkrankung macht uns zu einem Verein. Wir helfen einander.

 

Auch die Mitglieder der Beratungshotline machen weiter ihren Dienst. Rufen Sie auch dort an, wenn Sie möchten.

Die Berater sind erreichbar dienstags, mittwochs und donnerstags in der Zeit von 15 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 70 80 123.

 

------------------------------------------------------------------

 

 

 

Liebe Mitbetroffene und Interessenten,

 

hier eine Stellungnahme der DGHO zum Verhalten von Krebspatienten beim Corona-Virus.

 

https://www.dgho.de/publikationen/stellungnahmen/gute-aerztliche-praxis/coronavirus/covid-19-krebspatienten-20200313.pdf

 

 

Liebe Mitstreiter,

eine wichtige Entscheidung für alle Betroffene, die nach einer Prostatakrebs-Behandlung einen Rückfall erlitten haben.

 

PSMA-PET/CT jetzt auch für Kassenpatienten – unter bestimmten Voraussetzungen!

 

Nuklearmediziner können mit einer ambulanten Untersuchung schneller klären, ob es bei Männern nach einer Prostatakrebs-Behandlung zu einem Rückfall gekommen ist. Die PSMA-PET/CT genannte Untersuchung ist nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Kassenleistung geworden. Der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e. V. (BDN) veröffentlichte hierzu am 4. Februar 2020 eine Pressemitteilung, die unser Internetredakteur Ralf-Rainer Damm nach intensiver Recherche wie folgt ergänzt:

 

Liebe Mitstreiter,

wer sich gern regelmäßig über Patientenrechte informieren möchte kann sich anmelden bei:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/publikationen/ratgeber-fuer-patientenrechte-726462

 

Eine Entscheidung, die für Sie wichtig sein könnte.

https://www.patientenberatung.de/de/presse#/news/fall-des-monats-krankenkasse-darf-vollstaendigen-reha-entlassungsbericht-nicht-verlangen-391801

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Pforzheim e.V.